• Sie sind hier:
  • Startseite

Suchfunktion

Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Oberlandesgerichts Karlsruhe

Dienstgebäude Karlsruhe:
Oberlandesgericht Karlsruhe
Hoffstraße 10
76133 Karlsruhe

Tel.: 0721 926-0
Fax: 0721 926-5003

Fax Vergabesachen: 0721 926-3972


e-Mail: Poststelle@OLGKarlsruhe.justiz.bwl.de (Keine Verfahrensschriftsätze!)

Bild OLG Karlsruhe

 

 

Außenstelle Freiburg (Zivilsenate):
Salzstraße 28
79098 Freiburg i. Br.

Tel.: 0761/205-0
Fax: 0761/205-3028 oder -3039
e-Mail: Poststelle@olgzsfreiburg.justiz.bwl.de (Keine Verfahrensschriftsätze!)

 

 

Aktuelle Pressemeldungen

Oberlandesgericht Karlsruhe: Der Zaun darf bleiben - Berufungsentscheidung im „Eppelheimer Zaunstreit“

22.03.2017

Der Kläger - Betreiber eines EDEKA Marktes in Eppelheim - fordert die Beseitigung eines über 20 Meter langen Zaunes, den die Beklagte, eine Wohnungseigentümergemeinschaft, errichten ließ. Der Kläger ist Untermieter eines Mitglieds der Wohnungseigentümergemeinschaft. Die Wohnungseigentümergemeinschaft begehrt die Feststellung ihrer Berechtigung, diesen Zaun aufzustellen und zu behalten.

 

Der Zaun verhindert den Zugang zum Markt des Klägers durch Fußgänger und Radfahrer aus westlicher Richtung.  Der Kläger meint, dass mindestens 30 Kunden pro Tag seinen Markt nur wegen dieses Zugangs aufgesucht hätten. Die beklagte Wohnungseigentümergemeinschaft hält sich als Eigentümerin für berechtigt, den Zaun zu errichten und auf diese Weise Störungen, die durch Nutzung des „Trampelpfades“ entstanden sind, zu unterbinden.

 

Der 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe hat mit Urteil vom 22.03.2017 die Schlussentscheidung des Landgerichts Heidelberg bestätigt, wonach die Wohnungseigentümergemeinschaft berechtigt ist, den Zaun zu errichten und zu behalten. Der Kläger hatte eingewandt, sein Sondernutzungsrecht als Mieter des angrenzenden Parkplatzes erstrecke sich auch auf die Grünfläche, auf der der Zaun errichtet wurde.

 

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat entschieden, dass die Wohnungseigentümergemeinschaft als Eigentümerin berechtigt ist, auf der ihr gehörenden Fläche den strittigen Zaun zu errichten. Ein Sondernutzungsrecht an der Fläche, auf der der Zaun errichtet wurde, bestehe nicht.

 

Die Entscheidung ist rechtskräftig. Die Revision wurde nicht zugelassen.

 

Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 22.03.2017, Aktenzeichen 6 U 172/14

 

 

 

 

 

§ 903 S. 1 BGB

 

Der Eigentümer einer Sache kann, soweit nicht das Gesetz oder Rechte Dritter entgegenstehen, mit der Sache nach Belieben Verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen.

Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe im "Eppelheimer Zaunstreit" am 22.03.2017

20.03.2017

Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe im „Eppelheimer Zaunstreit“ am 22.03.2017

 

 

Der Kläger - Betreiber eines EDEKA Marktes in Eppelheim - begehrt die Beseitigung eines über 20 Meter langen Zaunes, den die beklagte Wohnungseigentümergemeinschaft errichten ließ. Der Kläger ist Untermieter eines Mitglieds der Wohnungseigentümergemeinschaft. Die Wohnungseigentümergemeinschaft begehrt die Feststellung ihrer Berechtigung diesen Zaun aufzustellen und zu behalten.

 

Der Zaun verhindert den Zugang  ohne Umweg zum Markt des Klägers durch Fußgänger und Radfahrer aus westlicher Richtung. Der Kläger meint, dass mindestens 30 Kunden pro Tag seinen Markt wegen dieses Zugangs aufgesucht hätten. Die Aufrechterhaltung dieses Zugangs zu seinem Ladengeschäft stehe ihm zu. Die beklagte Wohnungseigentümergemeinschaft hält sich als Eigentümerin für berechtigt, den Zaun zu errichten und auf diese Weise Störungen, die durch Nutzung des „Trampelpfades“ entstanden sind, zu unterbinden.

 

Das Landgericht Heidelberg hat entschieden, dass die Wohnungseigentümergemeinschaft zwar mit der Errichtung des Zaunes in den Besitz des Klägers eingegriffen habe, letztlich aber als Eigentümerin der Fläche, auf der der Zaun steht, dazu berechtigt sei, einen solchen Zaun zu errichten und zu unterhalten.

 

Hiergegen wenden sich die Berufungen beider Parteien, über die der 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe am

 

Mittwoch, den 22.03.2017 um 11: 30 Uhr

in Saal 212, 2. OG , Hoffstraße 10 in Karlsruhe

verhandeln wird.

 

 

Aktenzeichen des Berufungsverfahrens: 6 U 172/14

Fußleiste